Herzuntersuchung

Sollte sich durch verdächtige Symptome, die Sie uns schildern oder beim Abhören des Herzens (beispielsweise bei der Impfung oder vor einer Narkose) einmal der Verdacht einer Herzerkrankung stellen, so können im Rahmen einer ausführlichen Herz-/Kreislaufuntersuchung u.a. folgende weitergehende Untersuchungen durchgeführt werden:


Abhören: Bei der Auskultation lassen sich sogenannte Herznebengeräusche oder Rhythmusstörungen feststellen.
Röntgen: Mit Hilfe einer Röntgenaufnahme kann man die Lage und die Größe des Herzens beurteilen.
EKG: Das EKG gibt Aufschluss darüber, ob z.B. Herzrhytmusstörungen und massive Herzmuskelerkrankungen vorliegen.
Ultraschall: Eine Herzultraschalluntersuchung kann aufgrund anderer Befunde nötig sein. Dabei werden die Beschaffenheit des Herzmuskels sowie die Größe der Herzkammern dargestellt.

Die Anzahl am Herz erkrankter Tiere ist höher als man denkt!

Mit Hilfe dieser Untersuchungen können wir den Patienten medikamentell einstellen, d.h. das Herz wird unterstützt und die Tiere gewinnen in der Regel deutlich an Lebensqualität und haben eine höhere Lebenserwartung. Deshalb empfehlen wir jährliche Vorsorgeuntersuchungen für z.B. Hunde ab 6 und Katzen ab 8 Jahren.


(C) 2013 Mag.Gnauer - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken